Bill Gates: Einkommensteuer für Kollege Roboter

Wenn Sie an die Einkommensteuererklärung denken, denken Sie an Arbeiter, Facharbeiter und somit an Menschen aus Fleisch und Blut. Doch wie lange wird das noch so sein? Bill Gates (Microsoftgründer) ist sich sicher, dass kein Weg an einer Robotersteuer vorbei geht: „Right now, if a human worker does 50.000 Dollars worth of work in a factory that income is taxed – if a robot comes in and does the same thing, you’d think that we’d tax the robot at a similar level.“ (Wenn ein Arbeiter eine Arbeit verrichtet dessen Wert von 50.000€ versteuert wird, und ein Roboter die gleiche Arbeit verrichtet,  muss man darüber nachdenken, die Arbeit des Roboters auf dem gleichen Niveau zu besteuern.). 

Und die Zukunft scheint näher als viele von uns noch glauben. Der taiwanesiche Computerhersteller Foxconn (Hersteller von Produkten im Auftrag von Apple, Samsung und Co) plant sämtliche Fabrikarbeiter zu entlassen und nur noch auf Roboter zu setzen. Versicherungen in Japan haben begonnen Sachbearbeiter durch künstliche Intelligenz zu ersetzen. Roboter und Computer mit künstlicher Intelligenz beginnen mehr und mehr den Menschen zu verdrängen ohne dass es im gleichen Maße neue Arbeit für die so arbeitslosen Menschen geben würde.

Eine Steuer auf die Leistung der Roboter sei alleine schon deshalb sinnvoll, so Gates, da dadurch Berufe gefördert werden können, in denen menschliche Empathie und Verständnis notwendig sind. Denn das könnten Roboter nicht leisten – oder nur sehr schwer. Beispielsweise in der Alten- und Krankenpflege oder Ausbildung unserer Kinder. Das immer mal wieder in Diskussion stehende bedingungslose Grundeinkommen erhält durch die Robotersteuer im Sinne einer denkbaren Wertschöpfungssteuer eine ganz neue Qualität und vor allem auch eine neue Relevanz.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Besteuerung der menschlichen Arbeitskraft auf die Leistungen von Maschinen übertragen werden muss. Schlicht, weil es mehr in Arbeit stehende Maschinen als Menschen geben wird, weil menschliche Arbeit immer wertvoller werden wird und routinierte Arbeiten von Computern übernommen werden kann.

Seien Sie gespannt, wann Steuerberater das erste Mal eine Robotersteuer für Ihre Mandanten berücksichtigen müssen. Und wer weiß, wann wir die erste Weiterbildung in Sachen WertSchöSt besuchen…  😉